Identitätenlotto in der Erwachsenenbildung – Fortbildung – Weiterbildung (Teil 3)

Migration & Integration: Ein Spiel zur Sensibilisierung in mehrerer Hinsicht

Über das Spiel kann die innere Haltung zu sexueller und geschlechtlicher Vielfalt aber auch zu Migration und Integration in einer nicht moralisierenden Weise Gegenstand von Diskussionen werden. Durch die Spielidentitäten wird eine Distanz zu der eigenen Identität und Einstellung geschaffen und können davon unterschiedliche Positionen ausprobiert werden. Dabei fördert das Spiel eine Selbstreflexion, die zu einem toleranten Auftreten beitragen kann.

[…] und hier geht’s weiter im Text →

Aber Berufsfindung und Berufstätigkeit ist doch ein wichtiges Thema!

Die ILo-Geschichte: Teil 3

Die ersten Versionen basierten auf der Idee, das Spiel nach der Schulzeit mit der Berufsfindung beginnen zu lassen – je nach Bildung auf unterschiedlichen Wegen. Am Ende dessen wurde ein Beruf gezogen. So wichtig das Thema der Chancengleichheit in der Arbeitswelt ist, dieser Bereich war noch nicht ausgereift, sodass ich ihn erst einmal ausgelagert haben. Ich werde es später wieder aufgreifen und mit den Lebensthemen Berufsorientierung und Work-Life-Balance verbinden. Fragen der beruflichen Gleichstellung und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf werden hier im Zentrum stehen.

jw

Identitätenlotto in der Erwachsenenbildung – Fortbildung – Weiterbildung (Teil 2)

Anwendungsbeispiele für verschiedene Bereiche und Felder

Identitätenlotto ist sicherlich eine Methode, die gut in der Politischen Bildung aufgehoben ist, aber es ist nicht darauf beschränkt. Viele Themen des Spiels sind auch in anderen Bereichen der Erwachsenenbildung von Bedeutung. Die innere Haltung gerät in einer nicht moralisierenden Weise in den Blick und das Spiel fördert eine Selbstreflexion, die für ein tolerantes Auftreten und eine professionelle Handlungskompetenz notwendig sind.

[…] und hier geht’s weiter im Text →

Identitätenlotto in der Erwachsenenbildung – Fortbildung – Weiterbildung (Teil 1)

Anwendungsbeispiele für verschiedene Seminar- und Workshopkontexte

Das Spiel Identitätenlotto ist hervorragend geeignet für verschiedene Kontexte der Erwachsenen-, Fort- und Weiterbildung. Hier einige Beispiele, die sicherlich nicht erschöpfend sind:

Teambildung

Es kann in länger miteinander arbeitenden Gruppen eingesetzt werden als teambildendes Spiel, da es zahlreiche Anlässe für Diskussionen über wichtige Themen des Lebens bietet. Diese kommen auf den Tisch ohne dass die eigene Haltung hier notwendigerweise zur Debatte steht, denn es ist ein fiktionales Spiel, welches eine Distanz zwischen den Spielthemen und den Spielenden schafft. Teambildung ist hier nicht mit Kennenlernen zu verwechseln: Es ist nicht als Kennenlernspiel geeignet.

[…] und hier geht’s weiter im Text →

Identitätenlotto als Beispiel für gute Lehre aufgenommen

Beitrag in der Toolbox „Gender & Diversity in der Lehre“ der FU Berlin

Wir freuen uns sehr, dass das Identitätenlotto als good practice und damit als besonders gelungenes Beispiel einer Lehre, die Gender und Diversity berücksichtigt, mit einer Kurzvorstellung in die Toolbox eingegangen ist. Wir wünschen uns, dass es dazu beiträgt, die Vielfalt von Identitäten spielerisch kennen zu lernen und über unterschiedliche Lebenschancen und Lebensbedingungen nachzudenken.

Die Toolbox der Freien Universität Berlin bietet umfangreiche Informationen und Materialien zur gender- und diversitätsbewusster Hochschuldidaktik – die Beiträge sind aber auch über die Hochschullehre hinaus hilfreich für jede Lehrpraxis. Hier lohnt sich ein Stöbern: Hintergrundtexte, Methodenpool und fachübergreifende wie fachspezifische Anregungen geben wertvolle Ideen für die eigene Praxis. Ein Starter-Kit erleichtert den Einstieg: Hier finden sich neben Materialien zur Sprache und Bildnutzung Antworten auf häufige gestellte Fragen.

[…] und hier geht’s weiter im Text →

Identitätenlotto auf der didacta 2018 in Hannover!

Ein Spiel für die Schule – im Fachunterricht und für Projekttage zur Förderung von Akzeptanz für Vielfalt

Beschimpfungen als „schwul“, sexistische Sprüche, diskriminierende Witze oder Gewalt, weil Schüler*innen nicht der vermeintlichen Mehrheitsgesellschaft entsprechen, all dieses sind Realitäten im Schulalltag. Ihnen zu begegnen und zu einer Kultur der Akzeptanz beizutragen, ist pädagogischer Auftrag von Schulen.

Identitätenlotto ist ein Spiel, welches in der Schule im Fachunterricht und im Rahmen von Projekttagen eingesetzt werden kann, um die Akzeptanz für Vielfalt* zu stärken. Es für Jugendliche ab 15 Jahren.

[…] und hier geht’s weiter im Text →

Ein Spiel zu Antidiskriminierung und Gleichstellung

Workshop von Juliette Wedl zum Identitätenlotto auf der Konferenz „Welche Theorie? Welche Praxis?“, 7.-10.11.2017, Erfurt

Die Spielidee ist aus den Gender Studies entstanden mit dem Ziel, sexuelle und geschlechtliche Vielfalt zu vermitteln. Dabei ist das Spiel immer wieder im Gespräch mit verschiedenen queer-feministischen Positionen in den Begrifflichkeiten und Beschreibungen überarbeitet worden. Es ist Ergebnis eines Hin und Hers zwischen Theorie und Praxis. Neben dekonstruktivistischen Theorien (Foucault, Derrida & Butler) fließen hier soziologische Theorien der sozialen Ungleichheit und Bourdieus Kapitaltheorie ein. Die Praxis ist die der Hochschullehre, aber auch der alltäglichen Gespräche über Geschlechteridentitäten und Geschlechtervorstellungen, der sexistischen und rassistischen Diskriminierung und Abwertung, die die Gesellschaft durchziehen. Und allgemeiner der weit gefassten Bildungsarbeit.

[…] und hier geht’s weiter im Text →