Identitätenlotto: Wäre die Welt ein Spiel …

Im Leben eine*r Anderen – Spieleindrücke aus der Graduierten-Summer-School

von Jan Büssers (promoviert im Promotionsprogramm „Konfigurationen von Mensch, Maschine und Geschlecht“ in Braunschweig, September 2018)

Was so unscheinbar mit dem Ziehen einer Karte beginnt, ist der Auftakt zu einem spannenden Perspektivwechsel, indem die Spielenden in ein neues Leben geworfen werden.

Das Identitätenlotto ermöglicht eine Wendung des Blicks und der Haltung. Die Aufforderung sich in eine neue Identität hineinzudenken und diese mit den Mitspielenden (die ebenfalls in einer Identitätsfindung stecken) weiterzuentwickeln und auszuschmücken, sorgt sowohl für heitere Momente als auch für eine intensive Auseinandersetzung mit der Situation und den Problemen einer solchen Identität in der gesellschaftlichen Wirklichkeit. Damit braucht es keinen Schleier des Nichtwissens, um Gerechtigkeit in einer Gesellschaft zu imaginieren, wie es John Rawls in seiner „Theorie der Gerechtigkeit“ (1971) vorschlägt und bei der Gerechtigkeit in einer Gesellschaft in einem Gedankenexperiment in Absehung der eigenen Identität und Position verhandelt wird. Sondern die Spielenden können den Trubel der bestehenden realen Gesellschaft ins Spiel hineinholen und mit ihrer neuen konkreten Identität an die Lebenswirklichkeit herantreten, die Fallstricke für ihre jeweiligen Identitäten identifizieren und danach hoffentlich ihren Teil dazu beitragen, den erkannten Ungerechtigkeiten entgegenzutreten.

Selbst wenn eine Person sich schon gut mit den Themen Queer, Vielfalt und Diversity auskennt, wird diese problemlos noch Anstöße finden, sei es in einer Identität, die noch unbekannt war, oder im Hineindenken in das Leben und den Alltag dieser Identität, die im Laufe des Spiels mehr und mehr zu einer realen Person zu werden scheint, deren Standpunkt selbst eingenommen wird. Gerade dies hat mich überzeugt – die Mischung aus spielerischer Freude und aufklärerischem Ernst. Wäre die Welt ein Spiel, dann begänne sie wohl mit dem Ziehen einer Identitätenkarte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.